Tanzende Mücken, Schatten und Blitze

Immer wieder sind Patienten durch Symptome wie schwarze Punkte, Schatten oder Blitze beunruhigt. Diese Veränderungen spielen sich im Augeninnern ab und sind daher einer „Therapie“ durch den Patienten nicht zugänglich.

Das Auge wird innen von einem klaren Gelee ausgefüllt, dem sogenannten Glaskörper, der überwiegend aus Wasser, einigen zelligen Anteilen und Fasern besteht. Im Laufe des Lebens verliert der Glaskörper Wasser und Elastizität. Durch den Wasserverlust entstehen kleine Verklumpungen, die sich, weil sie sich innen im Auge befinden, bei jeder Bewegung des Auges mit bewegen. Man nimmt sie v. a. vor einem hellen Hintergrund vermehrt wahr. Diese „tanzenden Mücken“ sind aber eine harmlose Erscheinung. Die Verklumpungen können an der einen Stelle verschwinden und an einer anderen wieder auftauchen, je nachdem wie der Glaskörper gerade umgebaut wird. Man kann nichts gegen diese Glaskörpertrübungen tun, sondern muss sie als harmlose Veränderung akzeptieren.

Wenn der Glaskörper im Laufe des Lebens durch den Wasserverlust schrumpft, kann es aber auch zu ernsthaften Veränderungen im Auge kommen. Da der Glaskörper der Netzhaut anliegt, kann durch die Schrumpfung Zug auf die Netzhaut entstehen. Die Netzhaut, die so zu sagen der Film in unsere Kamera Auge ist, ist aber für das Sehen von entscheidender Bedeutung. Durch den Zug kommt es zu Blitzen. Bei diesen handelt es sich um Entladungen der Netzhaut, die durch den Zug hervorgerufen werden. Durch diesen Zug können darüber hinaus Löcher in der Netzhaut entstehen. Über diese Löcher gelangt dann Flüssigkeit hinter die Netzhaut und hebt diese ab, so dass eine Netzhautablösung vorliegt. Da die Netzhaut sehr schnell zu Grunde geht, wenn sie vom Untergrund abgelöst wird, kann es hierdurch zu einer bleibenden Sehverschlechterung kommen.

Um dies zu vermeiden, muss die Netzhaut beim Auftreten von Blitzen bei weiter Pupille untersucht werden. Sollte ein Loch entstanden sein, kann man dies meist durch eine Laserbehandlung verschweißen, so dass es nicht zu einer Netzhautablösung kommt. Meist halten die Blitze eine ganze Zeit lang an und verschwinden dann plötzlich von selbst. Dann hat sich der Glaskörper komplett von der Netzhaut zurückgezogen und es besteht keine weitere Gefahr mehr.

Sollten aber sehr viele schwarze Punkte auftreten, etwa wie bei einem Rußregen oder sich irgendwo ein Schatten zeigen, der nicht mehr weg geht, muss sofort der Augenarzt aufgesucht werden, weil dann der dringende Verdacht auf eine Netzhautablösung besteht.

Unsere Öffnungszeiten

  vormittags nachmittags
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
8.30 - 12.00
8.30 - 12.00
8.30 - 12.00
8.30 - 12.00
8.30 - 12.00
15.00 - 17.00
15.00 - 17.00

15.00 - 17.00

Terminvereinbarung
Telefon:
Privatsprechstunde:
Kontakt/E-Mail:
02404/95708-00
02404/95708-10
info@augenzentrum-annapark.de
   
Augenärztlicher Notdienst:
Arztnotrufzentrale
Telefon: 116 117