Photorefraktive Eingriffe – die Verfahren

Bei den photorefraktiven Eingriffen werden prinzipiell zwei Vorgehensweisen unterschieden: die photorefraktive Keratektomie oder die Lasik. Im Prinzip wird bei beiden Verfahren die Brechkraft der Hornhaut geschwächt, indem Hornhautgewebe abgetragen wird. Dadurch wandert der Brennpunkt nach hinten und ein kurzsichtiger Patient kann dann ohne Hilfsmittel (Brille, Kontaktlinse) scharf sehen.      
Bei den weitsichtigen Patienten muss der umgekehrte Effekt erreicht werden. Hier muss die Brechkraft erhöht werden, damit der Brennpunkt nach vorne wandert. Dies kann man erreichen, indem die peripheren Hornhautanteile gelasert werden und sich dadurch die Hornhaut zentral im Durchgang des Lichtstrahls aufstellt und dadurch eine stärkere Brechkraft hervorgerufen wird. Die Ergebnisse der Laserbehandlung bei Weitsichtigen sind aber z.Zt. noch nicht so erfolgreich wie bei der Behandlung der Kurzsichtigkeit. Deshalb wird dieser Eingriff im Wesentlichen für myope Patienten empfohlen.

Der Eingriff erfolgt immer mit Hilfe eines 193 nm Excimerlasers, der definiert die Menge an Hornhautgewebe abträgt oder verändert, wie sie für den einzelnen Patienten erforderlich ist.

Vorraussetzungen für einen photorefraktiven Eingriff ist in jedem Fall, dass eine stabile Refraktion besteht, d.h. dass sich die Brille oder Kontaktlinse seit 2 Jahren in der Stärke nicht mehr verändert haben. Darüber hinaus muss insbesondere bei den kurzsichtigen Patienten eine bestimmte Hornhautdicke gegeben sein, damit die Hornhaut nach der Abtragung durch den Laser nicht zu dünn wird. Da bei manchen Patienten durch das Lasern zarte Narben entstehen, die insbesondere im Randbereich zu vermehrten Blendungserscheinungen führen kann, sollte die Pupillenweite in Dunkelheit nicht zu groß sein.

Je nach Höhe der Myopie wird ein phototrefraktiver Eingriff oder eine Lasik vorgenommen. Bei niedrigen Myopien bis 4 dpt. Sind beide Eingriffsformen möglich.

Unsere Öffnungszeiten

  vormittags nachmittags
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
8.30 - 12.00
8.30 - 12.00
8.30 - 12.00
8.30 - 12.00
8.30 - 12.00
15.00 - 17.00
15.00 - 17.00

15.00 - 17.00

Terminvereinbarung
Telefon:
Privatsprechstunde:
Kontakt/E-Mail:
0 24 04 / 2 10 01
0 24 04 / 2 10 03
info@augenzentrum-annapark.de
   
Augenärztlicher Notdienst:
Arztnotrufzentrale
Telefon: 116 117