Hornhaut-Transplantation – Nachbehandlung

Die Nachbehandlung besteht in den meisten Fällen nur aus der lokalen Gabe von kortisonhaltigen Augentropfen, die in langsam reduziert werden. Man beginnt meist mit 5 bis 6 Tropfen pro Tag und reduziert die Anzahl um einen Tropfen pro Monat. In der ersten Zeit wird außerdem die Pupille durch Tropfen weitgestellt, so dass keine Zellen aus der Regenbogenhaut ausgeschwemmt werden können.
Das Transplantat weist in aller Regel nach der Transplantation zahlreiche Falten auf, die erst im Laufe der Zeit verschwinden. Daher dauert es häufig bis zu 6 Monaten bis wieder eine brauchbare Sehschärfe erreicht wird.
   

Die Hornhaut-Übertragung erfordert daher viel Geduld des Patienten.
Bei den Hochrisiko-Patienten richtet sich die Therapie v. a. nach der Grunderkrankung und nach der Stärke der eingesprossten Gefäße. Bei diesen Patienten müssen meist auch Tabletten gegeben werden, die eine Abstoßung unterdrücken. Dies setzt in den meisten Fällen auch eine Kooperation mit dem Hausarzt oder Internisten voraus.

In jedem Fall sind intensive augenärztliche Kontrollen v. a. in der direkten Phase nach der Operation notwendig. Der Patient ist etwa eine Woche stationär und wird dabei fast täglich kontrolliert. Nach der Entlassung erfolgen dann Kontrollen ein- bis zweimal wöchentlich, die im zweiten Monat nach Transplantation nur noch alle zwei Wochen, später dann nur noch alle zwei Monate erfolgen müssen.

Das Risko eine Abstoßung zu entwickeln, liegt bei den normalen Hornhautübertragungen bei ca. 5 bis 10%, wobei aber nur etwa 1% der Hornhäute dann wirklich verloren gehen. Bei den Hochrisko-Patienten ist die Gefahr trotz aller Immunsuppression natürlich wesentlich höher. Im schlimmsten Fall z. B. bei schweren Verätzungen und Verbrennungen liegt die Abstoßungsrate sogar bei 60 bis 80%.

Häufig sind Transplantate aber auch deshalb nicht erfolgreich, weil die Hornhaut nicht ganz gleichmäßig eingenäht wurde. Die daraus resultierende Hornhautverkrümmung kann aber meist durch eine Kontaktlinse ausgeglichen werden.

Unsere Öffnungszeiten

  vormittags nachmittags
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
8.30 - 12.00
8.30 - 12.00
8.30 - 12.00
8.30 - 12.00
8.30 - 12.00
15.00 - 17.00
15.00 - 17.00

15.00 - 17.00

Terminvereinbarung
Telefon:
Privatsprechstunde:
Kontakt/E-Mail:
0 24 04 / 2 10 01
0 24 04 / 2 10 03
info@augenzentrum-annapark.de
   
Augenärztlicher Notdienst:
Arztnotrufzentrale
Telefon: 116 117