Aktuelles

Winter-Fortbildungsveranstaltung im Augenzentrum am Annapark

Aktuelles zur idealen Intraokularlinse, Neuem zur minimal invasiven Glaukomchirurgie und der „adult onset fovealar macular Dystrophie“ sowie dem Spannendsten aus dem täglichen Arbeiten

Mittwoch, 09. Januar 2019, 16 bis 19 Uhr.
Es erwarten Sie Vorträge und Gespräche zu folgenden Themen:

1. Meine interessanten Fälle - Dr. med. A. M. Halene und Dr. med. E. Rom und alle, die etwas mitteilen möchten (herzlichst eingeladen)
2. Die ideale Intraokularlinse - Prof. Dr. med. C. Redbrake
3. Update zur minimal invasiven Glaukomchirurgie - Prof. Dr. N. Plange
4. Adulter Best- im Wandel der Verbesserung der OCT Technologie und DD. Pigmentepithelabhebung - Prof. Dr. med. O. Arend

Programübersicht und Anmeldung / pdf

Download

Für Sie gelesen – Optische Kohärenztomographie zeigt frühe Zeichen der Alzheimer Erkrankung


Für Sie gelesen (Prof O. Arend):
„Optische Kohärenztomographie zeigt frühe Zeichen der Alzheimer Erkrankung“ von R. Gerste ZPA 39:465-466 (2018)

Der Artikel von R. Gerste bezieht sich auf die im August 2018 erschienene Publikation von O`Bryhim et al. (O´Bryhim et al., 2018, Aug 23)

Die Alzheimer Erkrankung vor Ausbruch (präklinisch) kann mit Hilfe von Biomarkern diagnostiziert werden, die die Amyloid Belastung im Gehirn beschreiben. Genannt werden der „Aß42 Protein Biomarkerstatus“ sowie der „Carbon 11-labeled Pittsburgh Compound B (PiB)“, die entweder aus der Hirnflüssigkeit entnommen werden müssen oder mittels einer aufwendigen Tomographie erhoben werden. Die Tests sind also invasiv (mit Risiko verbunden), teuer und sehr zeitaufwendig.

Weiterlesen ...

Kongressbericht 1. Aachener MIGS Symposium

Am 9.-11. November 2018 fand das 1. Aachener MIGS-Symposium unter der wissenschaftlichen Leitung von Frau Prof. Esther Hoffmann, Mainz, Prof. Anselm Jünemann, Rostock, Prof. Kaweh Mansouri, Lausanne und Prof. Niklas Plange, Alsdorf statt. MIGS steht für minimal-invasive Glaukomchirurgie (minimal invasive glaucoma surgery) und bezeichnet moderne operative Verfahren zur Behandlung der Glaukomerkrankung. Das Glaukom ist eine chronisch fortschreitende Erkrankung des Sehnervs, die durch eine Senkung des Augeninnendruckes behandelt werden kann. Die neuen minimalinvasiven operativen Verfahren sollen hierbei die Risiken der Operation reduzieren. An dem Symposium nahmen ausschließlich spezialisierte Glaukomchirurgen teil und diskutierten über die Vor- und Nachteile der modernen Verfahren, ihren Einsatz und die Behandlung von Komplikationen. Der Austausch der eigenen operativen Erfahrungen mit diesen modernen Verfahren stand hierbei im Vordergrund.

Die Teilnehmer des Symposiums konnten in diesem intensiven Austausch die wichtigen Chancen der neuen MIGS Verfahren -die auch in Alsdorf angeboten werden- betonen, trotz aller Herausforderungen, die die operative Glaukombehandlung nach wie vor darstellt.

Agenda / pdf

Download

Durchblutung bei Glaukom – Therapieansätze und neue Diagnostikmöglichkeiten mittels OCT Angiographie

VORTRAG / HANDOUT
Prof. Dr. med. Kay Oliver Arend | Augenzentrum am Annapark

- Pathogenese der glaukomatösen Optikneuropathie
- Vaskuläre endotheliale Wachstumsfaktoren bei Glaukom
- Änderung der Lamina cribosa Porenmorphologie
- Fluoreszein Angiographie: Perfusionsstörung bei Glaukom
- Patientenbeispiele
- Neue Diagnostikmöglichkeiten mittels OCT Angiographie
- OCT Perspektiven | Lamina cribosa Darstellung
- Zusammenfassung

Download  Vortrag / pdf

Download   Handout / pdf

Für Sie gelesen – Stellungnahme von BVA, DOG und RG zur intravitrealen Therapie des visusmindernden Makulaödems

Es berichtet Prof. Dr. K. O. Arend (Datum: 10.2018).
Für Sie gelesen:
„Stellungnahme von BVA, DOG und RG zur intravitrealen Therapie des visusmindernden Makulaödems bei retinalem Venenverschluss“
Ophthalmologe Oktober 2018: 115:842-854
(Berufsverband der Augenärzte, Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft, Retinologische Gesellschaft)

In der Leitlinie wird der aktuelle Wissenstand zur Behandlung des Makulaödems bei Venenverschlüssen in Abhängigkeit der Güte der Studienlage (Empfehlungsgrad) bewertend schlaglichtartig dargestellt und daraus Empfehlungen abgeleitet.

1. Indikationsstellung:
-Notwendige Untersuchungen: Visus, Ausschluss Rubeosis iridis, Netzhautuntersuchung, OptischeCohärenzTomographie (OCT) und Augendruck
Fluoreszein Angiographie (FAG) sobald Netzhaut beurteilbar – spätestens nach 4 Monaten
-Behandlung mit intravitrealen Medikamenten: zeitnah nach Diagnosestellung nach Nachweis verschlussinduziertem Makulaödem+ Visusreduktion
-Folgebehandlungen bei Vorliegen Makulaödem+ Visusreduktion
-Das Makulaödem sollte initial nicht mit Lasertherapie behandelt werden-  ggfs jedoch bei unzureichender Wirkung der intravitrealen Behandlung

Weiterlesen ...

Vorträge im Forum "Focus Glaukom/Patient"

Der Glaukompatient im Fokus von Ophthalmologe und Internist – Drucksenkung und Lebensqualität

Sheraton Pelikan Hotel│Hannover
am Samstag, 2.  September  2017, 9.30 bis ca. 14.15 Uhr.
Es erwarten Sie Vorträge und Gespräche zu folgenden Themen:

1. Individualisierte Zieldruckkonzepte - Prof. Dr. Kay Oliver Arend
2. Glaukom und innere Erkrankungen – ein Update: Dr. Georg Weyers
3. Relevanz der IOD-Regulation – Prof. Dr. Kay Oliver Arend
4. Betablocker – internistisches Update und unterschätze Risiken - Dr. Georg Weyers
5. Lebensqualität erhalten durch Allgemeinmaßnahmen „Denken Sie an Auge und Organismus“ - Dr. Georg Weyers
6. Neues aus der bildgebenden Diagnostik – Chancen und Grenzen - Prof. Dr. med. O. Arend

Programübersicht / pdf

Download

Neu im Augenzentrum am Annapark:

Neuerungen für die Patienten:
Wickeltisch in der Behindertentoilette.

Verstärkung im Praxisteam:
Wir freuen uns über die Verstärkung durch Frau Melanie Herz-Blau und Frau Sabrina Frankl und heißen sie herzlich in unserem Team, willkommen.

Das Augenzentrum am Annapark als Ausbildungsbetrieb:
Frau Katrin Nittritz hat die Prüfung zur MFA im Sommer erfolgreich bestanden und wir freuen uns sehr Sie als ausgebildete MFA übernehmen zu können.

Abschied:
Frau Marianne Hufschmidt verlässt uns nach langer Zusammenarbeit zum 31.12.16 in ihren wohlverdienten Altersruhestand. Wir wünschen ihr alles Gute und bedanken uns für die jahrelangen zuverlässigen Dienste für unser Unternehmen.

Für Sie gelesen – Atropintherapie zur Behandlung der Kurzsichtigkeit

Es berichten Frau Christine Schäfer (Leitung Sehschule Augenzentrum am Annapark) und Prof Dr K. O. Arend (Datum: 6.3.2016).
Artikel aus der Zeitschrift:
Ophthalmology Feb 2016: Chia et al (Five year clinical trial on atropine for the treatment of myopia (Atom 2)- (2016:123:391-399)
Editorial Morgan, I., He, M.: An important step forward in myopia prevention: low dose atopine 232-233

In der im asiatischen Raum durchgeführten Studie wurden die 5 Jahresergebnisse der Behandlung der Kurzsichtigkeit (Myopie) mit dem Medikament Atropin vorgestellt. Bei Atropin handelt es sich um ein Medikament, welches derzeit in der Augenheilkunde der diagnostischen Akkommodationslähmung und Pupillenerweiterung dient.
Das Studiendesign sah von Beginn an eine Behandlung mit 0,5%, 0,1% und 0,01% Atropin-Augentropfen vor. Die Augentropfen wurden 1x täglich abends gegeben. Die Behandlung erfolgte über 2 Jahre, an diese Zeitspanne folgte dann 1 Jahr der sogenannten Auswaschphase, in der Atropin nicht mehr getropft wurde. Zeigte sich nach dieser Zeitspanne wieder eine Zunahme der Kurzsichtigkeit über -0,5 Dioptrien, wurde die Behandlung mit 0,01% Atropin wieder über 2 Jahre aufgenommen.
Über einen Zeitraum von 5 Jahren war eine Behandlung mit der niedrigsten Dosierung, nämlich 0,01% am effektivsten, um das Fortschreiten der Kurzsichtigkeit zu reduzieren. Hier zeigten sich auch die geringsten Nebenwirkungen (z. B. Lichtempfindlichkeit).

Weiterlesen ...

Weniger Antibiotika für mehr Gesundheit

Das interne Erfassen des Antibiotikaverbrauches während und nach den Operationen sowie im ambulanten Bereich hat ergeben, dass der Antibiotikaeinsatz um ein Drittel reduziert werden konnte. Dieses ist ein international geforderter Ansatz, um die Resistenzentwicklung der Bakterien (Bakterien reagieren auf Antibiotika nicht mehr) zu reduzieren. Die Reduktion des Antibiotikaverbrauches hatte keinen Anstieg der Infektionen zur Folge.

In diesem Zusammenhang werden Patienten, die bei uns operiert werden, auf MRSA Keime (multirestistente Bakterien) getestet (wie in den Niederlanden Routine) und bei Entdeckung wirkungsvoll behandelt.
Der Hygienestandard wird weiterhin durch unser Aufstellen eines berührungslosen Desinfektionsspenders im Eingangsbereich noch verbessert und soll Patienten und Personal schützen. Die Händehygiene ist der wirkungsvollste Ansatz zur Verhinderung einer Übertragung von Infektionen.

Qualitätsmanagement bedeutet viel Arbeit und Engagement von dem der Patient profitiert, weil der bewußt betreut wird.

Kunst im Augenzentrum am Annapark

2015 bringt eine Verschönerung im ersten Obergeschoss des Augenzentrums mit sich. Im Flurbereich sind Bilder von Frau Kirsten Etemat und Frau Susanne Arend als wechselnde Ausstellung geplant. Bei Rückfragen stehen die Künstlerinnen zu Verfügung (Email: kirsten.etemad@googlemail.com; susanne-arend@web.de).

Kirsten Etemad, geb. Stapperfenne
Künstlerischer Werdegang

- Studium der Kunst in Münster
- Studium der Kunstgeschichte in Berlin und Köln
- Kurse der Akt- und Portraitzeichnung in München
- Abstraktes und gegenständliches Zeichnen und Malen In Aachen bei Mechthild Seck, Piet Hodiamont und Vera Sous
- Ausstellungen in Berlin, Aachen und Lippstadt

Homepage: www.kirsten-etemad.de
Email: kirsten.etemad@googlemail.com

Kunstaustellung im Augenzentrum am Annapark

Sauber geräumt

Mit Herrn Udo Erkens bekommt das Team am Augenzentrum Hilfe beim Schneeschaufeln in Alsdorf.

Neu: vergrößerter Parkraum

Der Parkplatz am Augenzentrum Annapark wurde 2014 erweitert, um neben der guten Erreichbarkeit ausreichend Parkraum zu schaffen.

„Kicke wie enne Dopp“ – ein Gedicht

Mit Genehmigung von Herrn André dürfen wir das Gedicht „Kicke wie enne Dopp“ vom 23. August 2012 aufnehmen. Hier schildert er seine Erfahrungen mit und um die Operation im Augenzentrum am Annapark.

Kicke wie enne Dopp

Termin hebj d'r Ooredokter,
dooh sooße se op de Rehj,
all met Läppscher op de Oore,
lenks off räets worr me derbehj.

Alle par Minütte jätt Drüppe,
datt de Oore sisch jott wijje,
roffet de Schwester: "Oore op";
dinge se Jeseschter schnijje.

Onjefiehr oooh enn Stonnd,
roffet me disch en d'r OP,
mansche hauwe völl Kadangs,
Angere worre forsch derbeh.

Stolz wie Oskar dooh erenn,
isch koohm op e Bett ze ligge,
jätt Betäubung en et Ooch,
datt ming Oore net su lijje.

Spieder da op d'r OP Döisch,
enne Picks datt worr et att,
knapp zeng Minütte spieder,
hauw alles siehr jott jeklappt.

Noch stell jätt Minütte rouwe,
jauw e Läppsche op et Ooch,
dorf isch op Heem aahtrecke,
höösch weil isch net völl sooch.

Daachs dropp noohkicke losse,
d'r Ooreschutz koohm nuh aff,
et Kicke jing att janz prima,
et Ooch hauw att jott Kraff.

Onge troof isch Kablens Fritz,
muets de völl Ping verdraahre,
isch saaht: "lsch loss misch jauw,
die anger Drehj och maache".

23. August 2012
Toni André
Blumenrather Straße 75
52477 Alsdorf-Mariadorf

Neue Gestaltung: Unsere Internetseite bekommt „Rückenwind“ ...

Auf unserer neuen Website erwartet Sie alles Wissenswerte rund um unsere Arbeit und Angebote im Augenzentrum am Annapark. Egal, ob Sie zu Hause am Rechner, auf ihrem I-Pad oder Smartphone unsere Seite besuchen, die Seiteninhalte stellen sich Ihnen von nun an immer optimal dar. Jeweils für das von Ihnen benutzte Endgerät optimiert. Responsive Design nennt sich diese nützliche Technik. Damit Sie sich zukünftig auf unserer Site noch besser zurechtfinden. Konzeption und Umsetzung haben wir mit der freundlichen Unterstützung der AraKom Werbeagentur umgesetzt.

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen beim „durchstöbern“ unserer Seiten!

Samstag, 23. Februar 2013 - Die offizielle Eröffnung des Augenzentrums am Annapark!

Vielen Dank allen Festrednern, Baubeteiligten, Gästen, Familienangehörigen und Freunden, die am letzten Samstag im Februar – trotz des Ausnahmezustands auf den Straßen durch erneuten Schneefall – zur Eröffnung unseres Augenzentrums am Annapark gekommen sind.

Es sprach zu diesem Anlass der Bürgermeister der Stadt Alsdorf, Alfred Sonders, der die medizinische Bedeutung des Augenzentrums in der Region betonte und die wegweisende Ansiedelung am neu erschlossenen Standort am Annapark herausstellte.
Darauf folgend gaben die Bauherren, vertreten durch Bernd Creutz, die Bauträger, durch Peter Winkler und die Architektin Martina Langanke und abschließend für die Ärzte Prof. Dr. Oliver Arend ihre Geschichten, Anekdoten und Fakten zur Planung, Entstehung und Fertigstellung des Neubaus zum Besten.
Hervorgehoben wurden die Leistungen aller beteiligten Unternehmen – zumeist aus der Region – und besonders der Einsatz des mittlerweile leider verstorbenen, für den Innenausbau zuständigen Inhabers der Firma Stappen, Herrn Thomas Stappen.
Viele Hürden mussten genommen werden, um am Ende einer fast zwei Jahre andauernden Entwicklung – im vereinbarten Kostenrahmen – den lang gehegten Plan des neuen Augenzentrums zu verwirklichen.

Im Anschluss an die Ansprachen konnten sich alle Gäste mit einem Imbiss stärken und an Rundgängen durch die neuen Räumlichkeiten teilnehmen. Hier können Sie sich die Galerie zur Eröffnung ansehen.

Die Bauherren und die Leitung des Augenzentrums am Annapark bedanken sich beim Praxisteam und allen Beteiligten für die große Unterstützung und die hervorragende Arbeit.

Wir begrüßen alle Patienten aufs herzlichste und freuen uns auf die Zukunft in den neuen Räumlichkeiten.

Ihr Team des
Augenzentrums am Annapark

Infrastrukturentwicklung:

Baulich soll zum Anfang des Jahres unser Angebot an Parkraum erweitert und eine weitere Zufahrt von der Konrad-Adenauer-Straße realisiert werden. Damit wird unser Standort am Steigerweg weiter aufgewertet. Wir freuen uns auf die zukünftige infrastrukturelle Entwicklung des Gebietes.

Februar 2013 - Offizielle Einweihung des Augenzentrums am Annapark

Der Umzug ist vollbracht. Die Arbeitsabläufe in den neuen Räumlichkeiten haben ihren Rhythmus gefunden. Die letzten Arbeiten zur Fertigstellung im Außen- und Innenbereich werden in Kürze fertiggestellt.

Eine weitere Neuerung seit unserem Umzug wird Ihnen vielleicht auch schon aufgefallen sein: Das "Augenzentrum Alsdorf" heißt von nun an "Augenzentrum am Annapark" – ein klangvolles, deutliches Bekenntnis zu unserem neuen Standort.

Am 23. Februar findet im Kreise geladener Gäste die Einweihung unseres neuen Augenzentrums statt. Es spricht der Bürgermeister der Stadt Alsdorf Alfred Sonders, ein Vertreter der Bauherren, des ausführenden Planungsbüros und des Ärzteteams. Neben einem anschließenden Pressetermin sind Führungen durch das Haus und ein nettes Zusammensein bei einem kleinen Imbiss geplant.

Wir freuen uns auf diese Veranstaltung und auf unsere Gäste.

Unsere Öffnungszeiten

  vormittags nachmittags
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
8.30 - 12.00
8.30 - 12.00
8.30 - 12.00
8.30 - 12.00
8.30 - 12.00
15.00 - 17.00
15.00 - 17.00

15.00 - 17.00

Terminvereinbarung
Telefon:
Privatsprechstunde:
Kontakt/E-Mail:
02404/95708-00
02404/95708-10
info@augenzentrum-annapark.de
   
Augenärztlicher Notdienst:
Arztnotrufzentrale
Telefon: 116 117